VIE DI ROMANS

 Die unermüdliche Hingabe der...

Die unermüdliche Hingabe der Familie Gallo zu Weinbergen und Weinen, die über ein Jahrhundert zurückreicht, ist in der Arbeit und Entschlossenheit von Familienmitgliedern wie Basilio, Stelio, Gianfranco und ihren Verwandten verwurzelt.
Gianfranco, der das Weingut seit 1978 leitet, führte radikale und weitreichende Weinbauprogramme ein und widmete sich akribisch den Praktiken der Weinherstellung; diese Initiativen haben den Weinen von Vie di Romans in den letzten 20 Jahren den Stempel einer einzigartigen Persönlichkeit aufgedrückt.


Es gab eine Reihe von wichtigen Schritten in diesem historischen Prozess. 1978 kam die erste Abfüllung und Etikettierung auf den Markt, 1982 folgte die Umstrukturierung der Weinberge mit dem Ziel, die Qualität zu verbessern; 1989 wurde das neue dreistöckige Gebäude der Kellerei errichtet.  Ab 1990 wurden die Weine aus den einzelnen Weinbergen getrennt produziert, und 1992, mit der Freigabe des Jahrgangs 1990, wurde der Brauch eingeführt, alle Weißweine volle zwei Jahre nach der Ernte freizugeben.

 

Unsere Philosophie

Ein tiefes Verständnis aller Faktoren, die einem bestimmten sensorischen Erlebnis zugrunde liegen, ist natürlich das Ziel eines jeden, der nach einem tieferen Verständnis für die Früchte der Winzerkunst strebt. Die Produktion herausragender Trauben und Weine ist mit einer Vielzahl von Faktoren verbunden, deren oberflächliche Betrachtung jedoch nicht den intimen Charakter eines Weinbaubetriebs offenbart: Anstatt gute Qualität einfach mit dem Terroir oder den Weinbaupraktiken in Verbindung zu bringen, muss man versuchen, die Synergie der Wirkstoffe nachzuvollziehen, die zusammenwirken, um diesen Wein zu erzeugen. Im folgenden wollen wir daher nur die Faktoren betrachten, die am meisten zur Definition des Charakters der Weine von Vie di Romans beitragen; sie fallen in drei Kategorien: Umwelt, Weinbau und Mensch.

- Umwelt - Alles, was mit Klima und Boden zusammenhängt.
- Weinbau - Alle Möglichkeiten, die bewusst gewählt werden, um einen effizient bewirtschafteten Weinberg zu gewährleisten.
- Der Mensch - Der zentrale Knotenpunkt der gesamten Weinherstellung.

Durch die genaue Kenntnis der Umwelt ist der Mensch in der Lage, den ersten Schritt zu tun, um die Werkzeuge des Weinbaus auf ein bestimmtes Ziel hin zu orchestrieren. Der Mensch positioniert sich so im Zentrum des Prozesses und entdeckt seine Rolle als Schöpfer und als Teil einer Welt, die viel größer ist als er selbst, eine Welt, die sich letztlich in ein Geheimnis zurückzieht. Die Schnittstelle, der Dialog, von Mensch und Land, von Mensch und der artikulierten Sprache der geschaffenen Welt, spinnt aus sich heraus etwas Neues und Anderes, einzigartig komplex und wundersam.

 

Terroir

Die Beschaffenheit des Gesteins und die Schichtung des Bodens wirken sich direkt auf das Wachstumsmuster der Pflanzen aus, indem sie die Aufnahme von Wasser und Mineralien beeinflussen. Die Weinrebe ist eine der Pflanzen, die am empfindlichsten auf solche pedoklimatischen Veränderungen reagieren. Obwohl sie einen gewissen Grad an Widerstandsfähigkeit aufweist, der es ihr erlaubt, sich an eine beträchtliche Bandbreite von Böden anzupassen, reagiert sie physiologisch auf unterschiedliche Weise auf selbst begrenzte Variationen.


Diese individuelle Reaktion sorgt dafür, dass jeder Weinberg und damit der Wein, den er hervorbringt, eine natürliche Einheit darstellt, die untrennbar mit dem Stück Erde verbunden ist, das ihn hervorgebracht hat, und somit zu Recht als einzigartiges und nicht reproduzierbares Naturerbe betrachtet werden kann.


Dies sind die Gründe, welche die Entscheidung rechtfertigten, die verschiedenen Traubenblöcke getrennt zu vinifizieren, um ihre ausdrucksstarke Reinheit ihrer Ursprungsquelle zu bewahren.
Um eine ganz genaue Vorstellung von dem Gebiet zu geben, muss man darauf hinweisen, dass nicht alle Böden genau die Eigenschaften und den Entstehungsprozess widerspiegeln, die im vorangegangenen Abschnitt beschrieben wurden.
Man muss nämlich zwischen autochthonen Böden, also solchen, die an Ort und Stelle entstanden sind, und allochthonen Böden, also solchen, die anderswo entstanden sind, vom Wasser transportiert und anschließend als Sediment abgelagert wurden, unterscheiden. Erstere sind die zuvor beschriebenen Böden, auf denen die Weinberge von Vie di Romans angelegt sind. Die zweite Kategorie hingegen wurde durch rezente Anschwemmungen gebildet, die von Bächen verursacht wurden, die Tone von moränischen Hügeln mit sich führten. Diese Böden haben keine körnig-kiesige Textur, sondern bestehen hauptsächlich aus dichten Tonen, die sehr tief sind, einen einheitlichen Charakter haben und keine Schichtung aufweisen. Die hohe Fruchtbarkeit und das reichliche Wasserhaltevermögen solcher Böden ermöglichen ertragreichere Weinberge, die für eine andere Art der Weinherstellung geeignet sind.

Die gleichen Eigenschaften weisen auch die kolluvialen Ablagerungen auf, die sich aus Tonen bilden, die von den Moränenhängen abgeschwemmt werden; diese Abschwemmungen sammeln sich am Fuße der Hügel und bedecken einen schmalen Streifen der eozänen Hochebene. Die Gegend ist also durch zwei ganz unterschiedliche Bodentypologien gekennzeichnet, und die Böden, die aus den vor Ort stattfindenden Veränderungsprozessen stammen, stellen für Vir di Romans die wertvollsten Weinbergslagen dar.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 8 von 8